Über den Wolken *träller* … hachja, kaum sitzt man im Flugzeug ist all der Stress und die Hektik der letzten Zeit verflogen, man schaltet automatisch einen Gang zurück. Urlaub! Die Seele baumeln lassen, mal wieder ein Buch lesen, ein Mittagsschläfchen halten, in Zeitschriften schmökern … die Vorsätze für den Urlaub sind gemacht. :-)
 
Weiss-blau … blau-weiss – von den Farben nehmen sich der Startort (Bayern) und der Zielort (Griechenland) nicht viel. :-)

Die Farben verbreiten einfach von der ersten Sekunde an gute Laune und Urlaubsfeeling und südländisches Flair.

Unser erstes Ziel heisst Santorini – eine wunderschöne Insel und für uns ein absolut magischer Ort. Wenn man oben am Kraterrand von Thiera steht, die in den Hang gebauten Häuser in weiss und pastelligen Farben sieht, das offene Meer, die Schiffe, die vor der Insel ankern … da steigen mir immer die Tränen in die Augen. *schnief* … diese Aussicht ist einfach magisch, unbeschreiblich und nicht in Worte zu packen. Da steht man einfach dort, könnte stundenlang verweilen und sich einfach nicht sattsehen. Magisch! Vielleicht ist es für uns auch ein bisschen mehr magisch, denn wir haben vor drei Jahren unsere Hochzeitsreise schon hierher gemacht. ;-) Ein Küsschen und ein “Ich liebe Dich” besiegeln diesen magischen Ort für uns.

Stundenlang kann man durch Thiera laufen, die kleinen Gässchen treppauf- … treppab, gesäumt von Cafés, netten Restaurants und schnuckeligen Geschäften. Manchmal wird man von einer Herde Eseln überholt … ansonsten lassen wir uns nicht aus der Ruhe bringen. :-)
 
 
Und wie es immer so ist im Urlaub … die Tage verfliegen nur so. Ein Tag am Strand mit Powerfaulenzen und schon geht es weiter … ein Taxi rast die Serpentinen hinab zum Hafen, damit wir noch unsere Fähre erwischen … naja, so schnell hätte er dann doch nicht rasen müssen, wir sind früh dran, die Fähre hat auch noch Verspätung und so können wir uns noch gemütlich einen Kaffee gönnen … und die anderen Touristen beobachten. *hihi*
 
Aber dann gehts rauf auf die Fähre … Klappe zu … und schon haben wir abgelegt. Ich muss zugeben, ich bin nicht sooooo der Schiffsfan. ;-) Nur die kleinste Welle und ein Schaukeln bringen mich und meinen Magen schon aus dem Gleichgewicht. Aber nachdem ich mich ja noch nicht beamen kann … heissts Augen zu und durch … :-)

Immerhin war ich dann doch etwas beruhigter, dass auch ein älterer “Seebär” mit an Bord war. :-) Da kann doch nix mehr schiefgehen, oder?

Auf Wiedersehen Santorini … wir kommen wieder. Der erste Abschied … auf zur nächsten Insel.

Wenn ihr Lust habt, nehm ich euch mit auf unsere Reise … na, wie siehts aus?

Liebe Grüße

Kristin