Montags-Muster #17 – Interview mit fritzicreativ

Montags-Muster #17 – Interview mit fritzicreativ

Guten Morgen, ihr Lieben! Ich hoffe ihr hattet ein wunderschönes sommerliches Wochenende. Auch wenn es wirklich sehr heiß ist, das gehört zum Hochsommer einfach mit dazu. Und wenn nicht im August, wann dann? :-)

Apropos August, wir haben einen neuen Monat und heute ist auch der erste Montag im neuen Monat, das heißt, heute gibt es das zweite Interview mit einer „Stricksüchtigen“. :-)

Zu Gast an diesem Montag ist bei mir die liebe Sabine von fritzicreativ, die euch auch ihr ganz persönliches Montags-Muster vorstellt.

Montagsmuster, Interview, fritzicreativ

 

Liebe Bine, ich freue mich sehr, dich heute als meinen Montags-Muster-Gast begrüßen zu dürfen. Viele kennen dich sicherlich schon vom deinem Label „Fritzi Creativ“, aber für alle, die dich nicht … oder nicht so gut kennen, stelle dich doch bitte kurz vor. Wer bist du? Wo kommst du her?

Liebe Kristin, zuerst einmal herzlichen Dank für die Einladung zum Interview. Mein vollständiger Name ist Sabine Opper-Walther. Ich lebe mit Mann und Kind in Hessen. Hauptberuflich arbeite ich in einer Bank. Zum Ausgleich der Kopfarbeit bin ich in verschiedenen Bereichen handwerklich tätig und halte nach dieser „Arbeit“ gerne ein sichtbares Ergebnis oder Produkt in der Hand.

 

– Du bist unter deinem Label „Fritzi Creativ“ unterwegs. Wie kam es zu diesem Namen – warum Fritzi? Du heisst doch Sabine. 😊

Da hast Du recht, mein richtiger Name ist Sabine. Fritz oder Fritzi ist tatsächlich seit langen Jahren mein Spitzname (der wiederum in Zusammenhang mit meinem Geburtsnamen und einer Fußball-Legende steht). Und als ich mit meinem ersten Blog online ging, lag die Namenswahl quasi auf der Hand. Fritzi und creativ = fritzicreativ – das bin ich!

 

Man findet mich hier:

www.fritzicreativ.de

Ravelry: fritzi01

Instagram: fritzi2001

 

– Wie bist du zum Stricken gekommen? Wie lange strickst du schon? Was strickst du am liebsten?

Ehrlich gesagt weiß ich es schon nicht mehr genau. Aber ich stricke schon sehr lange, mindestens 40 Jahre lang. Bereits als Kind strickte ich alle möglichen Kleidungsstücke, inspiriert durch meine Patentante, die 2 Häuser weiter wohnte. Auch andere Frauen in meiner Familie strickten, meine Mutter und meine Tante zum Beispiel. Eine ganze Weile habe ich Filetdeckchen gestrickt mit sehr dünnem Baumwoll-Garn, das habe ich sehr früh bei meiner „Stiefoma“ gelernt.  Diese wurden dann gestärkt und gespannt. Ich müsste sie mal suchen, solche Deckchen erleben ja gerade ein comeback unter dem Namen Doilies. Dann gab es Phasen, in denen ich gar nicht strickte. Eine Weile strickte ich nur Socken. Heute stricke ich am liebsten Oberteile. Oder Tücher, aber da habe ich mittlerweile schon zu viele.

 

– Du hast auch schon einige Anleitungen veröffentlicht? Was macht dir dabei am meisten Spass? Was inspiriert dich dabei? Wo findet man deine Anleitungen?

Als meine damalige Chefin mich fragte, ob ich ihr ein Tuch als Geschenk für ihre Mutter stricken könne, nahm ich dies zum Anlass, endlich mal eine eigene Anleitung zu schreiben. Daraus wurden dann gleich zwei. Meiner Chefin gefielen beide Tücher so gut, dass sie direkt beide genommen hat. Die erste Anleitung veröffentlichte ich unter dem Namen Fancy Mee in 2017 und die zweite unter dem Namen Persica in diesem Jahr. Beide Anleitungen findet man kostenlos bei Ravelry oder auch direkt auf meinem Blog (der aktuell noch offline ist).

Inspirieren lasse ich mich gern beim Stöbern im Netz. Da findet man sehr viele Anregungen und Ideen. Ansonsten ist es eher so, dass ich die Wolle in der Hand habe und dann entscheide, was ich damit stricken könnte. Dann wird es ausprobiert, wieder verworfen und getestet, bis mir das Ergebnis gefällt. Sehr viele Anregungen hole ich mir auch bei diversen Bloggertreffen sowie Messe- oder Firmenbesuchen. Das ist unheimlich inspirierend und die Vernetzung ist einfall toll!

Am meisten Spaß macht mir, wenn ich sehe, was andere aus meiner Anleitung gemacht haben. Welche Wolle sie verwendet, welche Farben sie gewählt und welche Änderungen sie vorgenommen haben. Ich denke, da geht es den meisten Designerinnen so.

 

– Hast du persönliche Heimtipps? Was magst du besonders gerne? Hast du Lieblingsgarne?

Heimtipps oder Geheimtipps ;)? Ein Tip ist auf jeden Fall, nach englischsprachigen Anleitungen zu stricken – sich das zu trauen, auch wenn man nicht so gut englisch kann. Es ist wirklich nicht schwer und die Anleitungen sind deutlich ausführlicher. Glücklicherweise gehen die deutschen Designer auch dazu über, ihre Anleitungen ausführlich zu schreiben. In den deutschen Magazinen ist das leider noch nicht der Fall. Ich verstehe, dass der Platz dort beschränkt ist, aber es gibt schon lange internationale Magazine mit ausführlichen Anleitungen, die eben trotzdem 20 oder mehr Modelle beinhalten.

Ich mag sehr gerne weiche Garne, da bin ich leider pienzig (pingelig). Ich finde bunte (speckled) Garne sehr hübsch zum Anschauen und kaufe auch immer mal welche, aber in der Praxis greife ich dann doch eher zu unifarbenen Knäulen oder schönen naturgefärbten Strängen.

Ein Lieblingsgarn habe ich aktuell nicht. Ich probiere gerne Qualitäten aus, die ich noch nicht kenne und schaue immer, was es neu auf dem Markt gibt.

Ich stricke am liebsten mit dünnen Nadeln, im Bereich 2,5 bis 4 mm. Alles darüber bereitet mir schnell Schmerzen in den Handgelenken.

 

– Du bist ja auch sonst sehr kreativ – du nähst, und und und? Was macht dir am meisten Freude?

Ja, das stimmt. Das ist schwer zu sagen. Ich habe immer mal Phasen, wo das eine Hobby mehr als das andere betrieben wird. Momentan nähe ich gerade wieder gerne. Im Sommer stricke ich generell etwas weniger, wenn es sehr warm ist. Ich spinne immer mal gerne am Spinnrad, das finde ich sehr entspannend. Es gab Zeiten, da habe ich jeden Morgen vor der Arbeit ein paar Minuten gesponnen, das war ein toller Tagesstart. Zeitgleich mit der Tour de France fand gerade die Tour de Fleece statt, da versuche ich auch immer etwas mehr zu spinnen. Häkeln kann ich auch, mache ich aber nicht so gerne. Weben und Klöppeln ist allerdings gar nicht meins, nur Wolle färben möchte ich bald mal.

 

– Hast du Lieblings-Designer? Lieblings-Wolle? Lieblings-Podcast? Oder andere Lieblings-Sachen?

Lieblings-Designer und -Wolle habe ich nicht wirklich, wohl auch durch die vielen Eindrücke aus dem Netz. Manchmal springe ich auf den Zug auf und muss unbedingt die neueste Anleitung einer bekannten DesignerIn haben, dann wieder suche ich ganz individuell nach Anleitungen.

Mein Lieblings-(Video)-Podcast ist seit langem „Fruity knitting“. Es ist ein englischsprachiger You Tube Kanal, der mit sehr viel Engagement von Andrew und Andrea betrieben wird, die in Deutschland leben. Man erhält sehr viel fundiertes Wissen, Anleitungen sowie Einblicke bei verschiedenen Designern und Wollherstellern durch Interviews, die immer wieder geführt werden.

Ansonsten höre ich sehr gerne Jane und Steffi im Frickelcast. Er beinhaltet sehr viele Infos zu den neuesten Trends im Handarbeitsbereich, Mitmachaktionen aber auch ganz andere Themen.

 

– Was sind deine Wünsche und Pläne für die Kreativ-Zukunft?

Ich hätte gerne mehr Zeit, um alle Ideen zu verwirklichen. Am liebsten würde ich meine komplette Garderobe selbst herstellen. Aber das kann ich – zeitlich – wohl erst, wenn ich in Rente bin ;)

Mein Traum – der einer bleiben wird – war und ist ein eigenes Wollgeschäft mit angeschlossenem Café, wo man sich zwanglos treffen, austauschen und handarbeiten kann.

 

– Warum ist dein gewähltes „Montags-Muster“ dein Lieblingsmuster?

Das Muster ist eins der Muster aus meiner ersten Anleitung zum Fancy Mee Tuch. Ich mag den Strahlenstich oder Beamstitch sehr, da es eigentlich ein einfaches Lacemuster ist, das nur mit 2 besonderen Maschenarten am Ende den hübschen Kick erhält.

Ich stricke hier mit Merino 160 Wolle von Austermann. Es ist reine Merinowolle, aber durch die besondere Zwirnung erhält sie ein hübsches klares Maschenbild, was man von Wolle so nicht unbedingt kennt.

Das Interview war nun der Ansporn, mal einen Chart zu diesem Muster zu schreiben. Probier es aus, es ist nicht schwer. In meiner Anleitung zum Tuch gibt es nochmal eine ausführliche Fotoanleitung und eine ausgeschriebene Anleitung, falls jemand mit dem Chart nicht klarkommt.

 

Montagsmuster, stricken, Anleitung, Muster, Interview, fritzicreativ

Liebe Bine, vielen herzlichen Dank für das Interview und die Preisgabe deines persönlichen Lieblingsmusters!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachstricken!

 

PS: Ich freue mich natürlich sehr über Fotos von euren Montags-Mustern … verlinkt doch einfach eure Bilder und Beiträge bei Instagram und Facebook mit #montagsmuster  … dann finde ich euch. 😉

 

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Von |2018-11-15T14:49:33+00:00Montag, 6. August 2018|Allgemein, Anleitung, DIY, Interview, Montagsmuster, Stricken, Wolle|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen