Guten Morgen ihr Lieben,

ich hoffe es geht euch allen gut und ihr seid gesund und munter.

Hier im Süden Deutschlands hatten wir die letzten Tage Sommer pur … fast schon zu heiß. Aber hey, wir speichern die überschüssige Hitze einfach für die kühleren Tage. ;-)  Denn die werden kommen – früher oder später.

Ich werde immer wieder mal gefragt, wie man denn Teststricker*in werden kann. Was man können muss, was wichtig ist, wie das so abläuft, ob man eine Topmodel-Figur braucht und Maße wie aus dem Bilderbuch, welche Eigenschaften sollten mitgebracht werden und und und … viele Fragen, die manche/n Stricker*in hadern lässt und sich vielleicht nicht traut, sich mal für einen Teststrick zu bewerben.

Deshalb liegt doch nichts näher, als eine absolute Power-Test-Strickerin direkt zu fragen und aus erster Hand mal ein paar Infos zu erhalten. Deshalb freue ich mich sehr, euch heute Viola vorstellen zu dürfen.

Ich wünsche euch viel Freude mit dem Interview und einen guten Start in diese August-Woche.

 

Montagsmuster, Interview, stricken, Wolle, Teststrickerin

 

Liebe Viola,

ich freue mich sehr, dich heute als meinen Montags-Muster-Gast begrüßen zu dürfen. Wir hatten vor einiger Zeit das Vergnügen gemeinsam an einem Färbe-Workshop teilzunehmen – woran ich mich wirklich sehr gerne zurückerinnere. Und ich muss zugeben, dass ich dich davor auch schon einige Male – also quasi immer, wenn ich bei der Wollmeise in Pfaffenhofen war – dort in sehr netter Runde strickend gesehen habe … aber irgendwie sind wir nie ins Gespräch gekommen. Also das wird beim nächsten Mal definitiv anders. 😊 Auch mich erreichen immer wieder Anfragen, wie man denn Teststrickerin wird, was man genau machen muss, was der Reiz dabei ist was man können muss und noch vieles mehr. Deshalb freue ich mich, dich heute hierzu befragen zu dürfen und so hoffentlich auch viele Stricker/innen mit absoluten Insider-Infos versorgen zu können. Von wem sollte man bessere und detailliertere Infos erhalten können, wie von einer Power-Teststrickerin höchstpersönlich.

 

Du bist in der großen Welt des www als „rauolaschdriggt“ unterwegs. Viele haben sicherlich schon deine Fotos auf Instagram gesehen …Aber für alle, die dich (noch) nicht kennen sollten, stelle dich doch bitte kurz vor. Wo kommst du her? Was machst du so? Erzähl doch mal …

Ich bins Viola M. Rauscher (wozu das M? Weil es gut aussieht und mir mein Zweitname Maria nicht gefällt).
Ich bin noch 52 Jahre jung, leidenschaftliche und süchtige Strickerin, Mutter zweier erwachsener Söhne und natürlich stolze Oma.  Ich habe keine Modellmaße, ich bin Plus-size. In der heutigen modernen Sprache heisst das, bin ich eine sehr selbstbewusste Curvyfrau.

Ausserdem bin ich noch etwas verrückt, leidenschaftlich, sympathisch, hilfsbereit, humorvoll und charmant. Hmmm, noch was vergessen? Ja klar, sehr verlässlich natürlich.

Geboren und aufgewachsen in einem kleinen ländlichen Städtchen mitten in Oberbayern, Nähe dem Meisenland. Wo ich immer noch lebe und mich sauwohl fühle.

Und was ich so mache? Meine Hobbys? Hobbys sind mehr als bloßer Zeitvertreib. Durch die aktive Freizeitgestaltung kann ich Stress abbauen, etwas für die Seele und die grauen Zellen tun und mich für Herzensangelegenheiten engagieren. Meine beiden Lieblingskreativhobbys sind die Fotografie (Hochzeiten, Strickmodelle und natürlich der Kartsport bzw. Motorsport) sowie das Stricken. Müsste ich mich für eines dieser Hobbys entscheiden, so könnte ich es nicht, denn ich lebe diese beiden Hobbys mit großer Leidenschaft. Viele kennen mich auch als Bodolinas Helferlein.

Mich zu fotografieren ist schwer, weil ich es gewohnt bin Selfies zu machen. Da kann ich tun und lassen was ich will und muss mich nicht vor die Kamera so stellen, wie es der oder diejenige hinter der Kamera will. Hab ja auch so meinen Dickkopf.

Selfie-Queen

 

Wann hast du das Stricken gelernt bzw. wie bist du dazu gekommen? Hat es dich sofort gefesselt?

Ich komme aus einer Handarbeitsfamilie. Oma, Mama und alle Tanten strickten bzw. handarbeiteten. Mit ca. 6 Jahren habe ich dann das Stricken gelernt und sofort gemerkt, dass mir das wahnsinnig großen Spaß macht. Ich durfte immer ein paar Maschen von den Socken meiner Oma abstricken und war sehr begeistert und glücklich dabei. Ich kann mich noch genau erinnern. Meistens immer freitags, das war die Strickzeit vor dem Fernseher meiner Oma. So richtig „Hardcorestricken“ mach ich seit gut 13 Jahren.  Natürlich kann ich auch mit der Häkelnadel umgehen.

 

Was bedeutet dir ganz persönlich das Stricken? Strickst du eigentlich viel für dich selbst? Oder verschenkst du mehr?

Stricken bedeutet für mich entspannen, der Kreativität freien Lauf lassen, mit meinen Händen was ganz Eigenes zu machen. Ich brauch das Stricken, bzw. ich brauchte es als ich Schmerz und Trauer verarbeiten musste damals als mein Mann 2007 verstarb.

Alles was ich stricke, das stricke ich für mich. Ich bin keine „Auftragsstrickerin“. Vielleicht mal ein paar Socken für sehr gute Freunde als Geschenk, oder für meine Familie mal was. Aber verkaufen oder gar verschenken tu ich nix von meinen Sachen.

 

Kannst du dich noch daran erinnern, wann du deinen ersten Teststrick gemacht hast? Für wen war das? Und was?

Meinen ersten Teststrick, ich überlege bei so viel Teststricks ….. ja der war für DIWAMADE Waltraud Dick. Und es war die Jacke DIWAJA.  Waltraud wohnt ja nicht weit weg von mir und wir kennen uns ja schon seit über 35 Jahren. Ich besuchte sie oft in der Wollmeise und dann fragte sie einfach, ob ich nicht Lust und Zeit hätte einen Teststrick zu machen.

 

Wie ist es dazu gekommen, dass du dich als Teststrickerin beworben hast bzw. wie bist du dazu gekommen? Vielleicht kannst du ja kurz erzählen, wie das – deinen Erfahrungen nach – so abläuft. Das interessiert manche sicherlich brennend …

Mit der Zeit kamen dann noch Teststricks von DEDITA/Edith Frank, NICOLOR, KNITIME, RUBATOR, LISMIKNITS, Heide Steinberger und natürlich rosa p. dazu.

Namhafte Blogger/innen wie STRICKMIRWAS, FEIERABENDFRICKELEIEN und sogar TANJA STEINBACH fragen auch nach, ob ich nicht Zeit und Lust hätte für sie was zu testen und zu stricken.

 

Du gehörst ja zum festen Teststrick-Team von rosa p. – und wenn ich das mal so sagen darf bist du für mich der Inbegriff von einer Powerstrickerin, die aber jedem Design noch eine einzigartige Note verpasst. Wie viel Zeit hängst du an den Nadeln für solche Teststricks? Juckt es dich nicht in den Fingern auch selbst mal ein Design zu veröffentlichen?

Eigene Designs hab ich auch schon gemacht, jedoch nur gestrickt für mich. Zwei, drei oder vier Pullover. Aber das auf Papier zu bringen ist für mich so schwer. Ich mach zwar meine Notizen, aber so richtig im „Designerjargon“ kann ich das dann doch nicht. Aber wer weiß, sag niemals nie!!!

eigenes Design von Viola – einfach drauflosgestrickt

Ich möchte aber gar nicht darauf antworten, weil man sich nicht mit mir bemessen soll, wie lange ich für einen Teststrick brauch. Wenns gut läuft und ich jeden Tag viel Strickzeit habe, dann schaff ich einen Pulli schon mal in einer Woche. Meist haben wir dann doch ca 6 Wochen Zeit, dann kann es schon passieren, dass es drei Sachen werden. Wie aktuell der KOORA SWEATER von Rosa p.

 

Wie viele Teststricks hast du schon gemacht? Was genau ist hier deine Aufgabe? Ist es nicht sehr stressig auch immer unter Zeitdruck zu arbeiten? Was macht den Reiz für dich aus, bei Teststricks dabei zu sein?

Wie viele Teststricks? Oh etliche viele. Am besten, du siehst mal bei Ravelry nach.

Ich liebe es Teststrickerin zu sein. Der Reiz was zu stricken, was es noch gar nicht gibt liegt glaub ich an erster Stelle. Natürlich mag ich auch diesen Zusammenhalt in der Teststrickgruppe. Sollte es mal Fragen geben oder sollte jemand Tipps brauchen, kann ich nach meinen ganzen Strickerfahrungen gerne weiterhelfen.

Das schönste am Teststricken ist natürlich, Schritt für Schritt den Leuten zu zeigen, heute nennt man es teasern, „hey guck mal, da kommt was Neues, schaut her wie toll das ist.“

Wie ich zu Rosa p kam? Das hab ich Miki / knitting_miki zu verdanken.  Sie war bei mir zu Besuch und hat mich dann zu Rike ins Team gebracht. Wofür ich ihr sehr dankbar bin. Ein paar Telefonate mit Rike und schon war ich dabei. Danke an dieser Stelle an Miki.

 

Gerade für die Designer sind so Eigenschaften wie Vertraulichkeit, absolute Verschwiegenheit, Ehrlichkeit, äußern von konstruktiver Kritik, Genauigkeit, etc. sehr wichtig … was ist dir aus Sicht der Teststrickerin wichtig? Was ist ein ggf. ein no-go?

Mir ist wichtig, dass meine Arbeit geschätzt wird, wenn ich was teststricke. Ich investiere ja auch Zeit und auch Geld.  Meine Kritik sollte angenommen werden, sowie auch ich muss Kritik vertragen können. Ein „NOGO“ ist einfach selbstständig etwas abzuwandeln oder zu stricken, was nicht in der Testanleitung steht. Da passiert es schon, dass das Ribbelmonster kommen muss. Eigenständig was anders zu stricken, Maschen nach Lust und Laune einfach zu- oder abnehmen oder es gar so zu stricken wie es eine andere Designerin macht, nur weil man es so einfacher oder bequemer findet, geht gar nicht. Testzustricken heisst die Anleitung auf Herz, Niere und Fehlern zu prüfen. Jedes fehlende Komma und jede Masche zu viel zu finden. Sie rauf und runter zu lesen und sofort Fehler weiterzugeben.

Kates Cardigan by Rosa p – gestrickt aus Schachenmayr Soft mix Alpaca in rot

 

Als Teststrickerin arbeitet man ja meist gemeinsam mit anderen Teststrickerin und dem/der Designer/in sehr eng zusammen. Wie läuft das ab? Was schätzt du daran? Hier lernt man sicherlich auch viele nette Kreativ-Kollegen/innen kennen, oder? Erzähl doch mal …

Viola lacht ………. mittlerweile haben sich richtig tolle Freundschaften zu Designern und Teststrickkolleginnen/-kollegen gebildet. Man quatscht und ratscht auch außerhalb des Teststricks, man trifft sich, man labert Privates, man telefoniert und und und …..  ob ich eine angenehme Teststrickerin bin, das musst du meine „Kolleginnen“ oder gar die Designerin mal fragen.

 

Vielleicht hast du ja noch ein paar Insider-Tipps oder Anekdoten als Teststrickerin auf Lager. Oder den ultimativen Tipp für alle, die sich auch mal als Teststricker/in bewerben wollen, aber bislang noch nicht den Mut dazu gefunden haben oder nicht wussten, wie sie es anstellen sollen.

… noch ein kleines kurzes Wort zum Thema Teststrick: Ladys traut euch ran wenn ihr gefragt werdet oder ihr lest, dass Teststrickerinnen gesucht werden. Macht die Erfahrung. Fühlt euch nicht unter Druck gesetzt und traut euch! Ihr werdet es lieben. oder ihr werdet nicht glücklich damit.

 

Hast du Lieblings-Strick-Techniken? Oder etwas, was du unbedingt mal ausprobieren möchtest?

Lieblings-Technik? Wer mich kennt weiß, dass ich am liebsten ohne Muster stricke. Muster stricken ist Stress für mich. Ich will entspannen beim Stricken und nicht jede Reihe nachschauen müssen, wieviel Maschen ich überzogen im Zopf oder zweifärbig im verkreuzten Colorblocking stricken muss. Je schneller ich stricken kann, am liebsten ohne hinzuschauen, desto entspannter ist es für mich. Ein richtiges Lieblings-Stück hab ich gar nicht. Alles was ich stricke, trage ich mit Lust und Leidenschaft und ich liebe jedes gestrickte Teil von mir. Könnte ich, glaubt mir, dann würde ich alle Pullis auf einmal tragen. Der Platz würde nicht ausreichen, um all mein Gestricktes zu zeigen. Aber Stopp —> mein Gestricktes hat ein Lieblingsstück, nämlich mich.

 

Lieblingstuch – Tuch Nr.02 by Rosa p – gestrickt aus Schachenmayr Premium Regia Merino Yak

 

Gehst du überhaupt ohne Strickzeug aus dem Haus? Wieviele Projekte hast du parallel auf den Nadeln?

Never! niemals! Mein Strickzeug ist immer und überall dabei. Niemals ohne! Immer mit!

Und ich habe keine Ufos oder angefangene Projekte. Immer schön eins nach dem anderen.

 

Hast du persönliche Geheimtipps? Was magst du besonders gerne? Hast du Lieblingsgarne? Lieblings-Wolleläden? Lieblings-Strick-Orte? Lieblings-Podcast? Lieblingsblog? Oder andere Lieblings-Sachen?

Ich höre alles was Spass macht, strick ich alles was mir gefällt, kaufe ich da wo ich schöne Wolle finde und probiere gerne Neues aus. Ich bin sicher kein Garnsnob. Also jemand, der nur besonders hochwertige Garne verarbeitet. Oder gar nur eine bestimmte Marke. Ich verstricke was mir gefällt.

 

Ach, und natürlich interessiert mich brennend … hast du auch gerade einen Teststrick auf den Nadeln? Gibt’s bei der lieben rosa p. bald wieder etwas Neues?

Ich sag euch, macht euch auf tolle Sachen gespannt, ich weiß ja schon was alles Neues von Rosa p kommt und hab auch schon ein paar Sachen fertig und bin an Neuem dran.

 

Was sind deine Wünsche und Pläne für die Kreativ-Zukunft?

Mein wichtigstes Kreativwerkzeug sind meine Hände, denn ohne meine Hände kann ich keine einzige Masche stricken. Also wünsche ich mir für die Zukunft, dass meine Hände immer gesund bleiben.

 

Was ist dein Lieblingsmuster?

Kristin: Hier melde nun ich mich mal zu Wort. :-)

Bei dem Interview hat mir Viola verraten, dass glatt rechts ihr Lieblingsmuster ist. Ja, das ist auch ein Muster … und vor allem ein schönes und sehr entspannt zu strickendes Muster. ;-) Es muss nicht immer ein aufwändiges, kompliziertes und abgefahrenes Muster sein … zum Stricken gehören eben auch die einfachen, banalen Muster, die dennoch – manchmal mit ein klein wenig „aufpeppen“ einfach am schönsten sind. Deshalb liebe Viola … bin ich jetzt so dreist und gebe hier dein Lieblingsmuster preis. ;-)

 

Anleitung:

Reihe 1:   1 Rdm, alle M re, 1 Rdm

Reihe 2:   1 Rdm, alle M li, 1 Rdm

Reihen 1 – 2 fortlaufend wiederholen

Kristin: Hier handelt es sich um ein eigenes Design von Viola. Und da soll bitte noch jemand sagen, dass glatt rechts langweilig ist. Das ist der beste Beweis, dass glatt rechts ein absoluter Hingucker sein kann!

 

Wo bist du überall zu finden?

Facebook: Viola M. Rauscher

Ravelry:     rauola

Instagram: rauolaschdriggt

 

Vielen Dank liebe Kristin, dass du mich mich als POWERSTRICKERIN in deinem Blog vorstellst. Ich hoffe wir sehen uns bald mal im Meisenland wieder. Bis bald und ihr da draussen … keep knitting und bleibt gesund!

 


Liebe Viola, vielen herzlichen Dank für das so nette und sympathische Interview und die Möglichkeit einen Einblick in die Welt einer Teststrickerin zu bekommen. Ich denke, das interessiert viele Stricker*innen, die vielleicht auch schon mal mit dem Gedanken gespielt haben, sich für einen Teststrick zu melden … und irgendwie hadern. Ich freue mich auf weitere abertausende Teststrick-Fotos und Beiträge von dir und vor allem darauf, dass wir uns irgendwann mal wieder persönlich über den Weg laufen. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

Ich wünsche euch allen einen guten Start in diese August-Woche.

 

PS: Ich freue mich natürlich sehr über Fotos von euren Montags-Mustern … verlinkt doch einfach eure Bilder und Beiträge bei Instagram und Facebook mit #montagsmuster  … dann finde ich euch. 😉

 

Dieser Beitrag enthält Werbung.